nizza cannes monaco reisebericht

Startseite
Reisebericht Nizza

Fotos und Video von Nizza/Cannes/Monaco

Tipps und Preise
Frankreich-Links
Kontakt / Impressum



Tipps und Preise

Von mehreren Bekannten und Freunden wurde uns immer gesagt, Nizza, Cannes und Monaco wären besonders teuer. Das stimmte aber überhaupt nicht. Los ging es mit dem Billigflieger Easyjet von Köln/Bonn für 75,- EUR. Das Hotel Felix lag direkt in der Fussgängerzone der Stadt und kostete uns gerade mal 42,- EUR für ein Doppelzimmer inkl. Frühstück für zwei. Das Angebot dazu hatten wir auf einer Hotelsuchseite gefunden. Leider habe ich die URL nicht mehr, einfach mal nach "hotel felix nice" googeln!

Wer essen gehen will, kann natürlich einiges ausgeben und bekommt in den typischen Touristen-Strassen dafür oft noch nichtmal besonders gute Qualität. Häufig haben wir uns stattdessen in einen der zahlreichen Asien-Imbisse gesetzt, die hier unglaublich leckere Frühlingsrollen (in verschiedenen Geschmacksrichtungen) mit frischem Salatblatt und Minze zum Einrollen anbieten. Wirklich sehr lecker und überaus preiswert.

Sehr empfehlenswert sind auch die frisch belegten Baguettes, die es hier beim Bäcker oder Kiosk an jeder Ecke gibt. Sie kosten etwas mehr als bei uns, sind dafür aber auch oft riesig und deutlich geschmackvoller belegt! Ein ideales zweites Frühstück bzw. Mittags-Snack.

Bier ist leider ziemlich teuer! Wir haben lange gesucht, um halbwegs akzeptable Preise zu finden. Wer auch Wein mag, sollte sich die Preise mal anschauen, die sind oft viel günstiger als bei uns.

Zu den Filmfestspielen in Cannes sollte eigentlich alles sehr teuer sein - aber auch hier galt, solange man nicht grossartig essen geht, ist alles im Rahmen! Und in Monaco sind wir in einer der engen Strassen direkt unterhalb des Königspalastes für wenige Euro gut essen gewesen. Direkt daneben sahen wir Werbung für kleine Appartments in hässlichen Hochhäusern für schlappe 500.000 bis 800.000 EUR. Naja, dafür zahlt man hier dann auch keine Steuern mehr...

Ein Ort wie St. Paul de Vence ist wirklich nur für Touristen gedacht und bei den wenigen Restaurants werden hier tatsächlich horrende Preise verlangt. Wir gönnten uns aber einen Teller mit gemischten Käsesorten, Baguette und einigen Beilagen. Superlecker und erschwinglich. Ein Hauptgericht wollten wir hier allerdings nicht unbedingt bestellen.

Kurz: alles halb so schlimm, solange man sich nicht den typischen Touristen-Strömen anschließt!